Am vergangenen Wochenende wagten wir uns nach verkackter KA in absolutes Neuland, ASCA-Obedience. Dieses Seminar war in zweierlei Hinsicht ein Highlight für mich, denn erstens hat mich das schon sehr lange interessiert und zweitens durfte ich gleich drei Wurfgeschwister und auch noch Halbgeschwister von Dr. Watson kennenlernen bzw. wiedersehen, da Nadine das Seminar organisiert hatte.

Der Samstag stand ganz im Zeichen des ASCA-RO.  Wir lernten die Schilder kennen und probierten diese auch in Einzelübungen aus. Gudrun Dytrych erklärte, zeigte und veranschaulichte uns das Reglement. In dieser Beziehung sind ASCA und FCI doch schon etwas weiter entfernt. Die Einzelübungen waren für mich machbar, obwohl ich RO noch nicht wirklich trainiert habe.

Das Problem begann als wir am Nachmittag einen Parcours in Prüfungssituation laufen sollten/wollten. Queeny sag den Parcours, eine „Leistungsrichterin“ und brach völlig weg 😦 …………

Am Sonntag stand dann ASCA-Obi auf dem Plan. Die Übungen sind eigentlich nicht so schwer im Vergleich zu FCI. Das Problem bestand hier darin daß Komandos (gesprochen oder Sicht) anders, gar nicht oder öfter gegeben werden dürfen. Das brachte mich doch schon ein bisschen durcheinander, aber auch das brachten wir auf die Reihe, und das Training verlief super! Das Problem begann, wie schon am Tag zuvor als wir die Prüfung nachstellten. Auf die Frage wer denn anfangen wolle dachte ich daß das kein größeres Problem sein kann. Alles hat geklappt, was sollte denn schon passieren??! Der Ring wurde abgesteckt mit Flatterband (das Queeny kennt, da wir es auch im „normalen“ Training schon mal benutzen) . Und die Leistungsrichterin stand im Ring.

So, Shit happens! Queeny sah die vermeintliche Richterin und stieg komplett aus. Sie reagierte nicht mal mehr auf locken, Leckerlie oder Spielies so daß ich diesen Lauf abbrach 😦 .

Nachdem alle anderen „durch“ waren versuchten wir es nochmal, mit reichlich Belohnung schon vor Betreten des Rings und auch zwischen den Übungen (Futter/Spielie). Und nach ein paar Einheiten, oh Wunder, Queeny arbeitete total toll. Darüber sollte man nachdenken…… nicht ich sondern der Hund hat Prüfungsangst  :oops:  . GuDy blieb immer geduldig, auch als ich schon am verzweifeln war. Es ist toll einen Trainer zu haben der nicht seine Erfolge heraushebt sondern auch mal erzählt was schon alles bei Prüfungen passiert ist. Da wird doch sehr der Druck genommen und das Training erleichtert!

Danke an alle die dieses tolle Seminar ermöglicht haben. Nadine für die Organisation, GuDy für das tolle Training, dem Verein der seinen Platz zu verfügung gestellt hat, der Küche usw. es war einfach ein super Wochenende wo alles gepasst hat!

Mein Fazit, ich werde ganz bestimmt auch mal im ASCA starten, wenn ich die Möglichkeit dazu habe.